Turnverein 1892 Differten e.V.

D-66787 Wadgassen-Differten

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Vereinshistorie
E-Mail Drucken

Vereinshistorie- Teil 1 - 1892 bis 1950 


 


 
Der Verlust aller Vereinsunterlagen während der beiden Weltkriege erlaubt die Aufschreibung der Vereinsgeschichte bis zum Jahr 1950 nur noch mit Hilfe der Augenzeugenberichte vereinsnaher, zum Großteil inzwischen verstorbener Persönlichkeiten. Die nachfolgenden Ausführungen dokumentieren dennoch oder gerade deshalb eine lebendige, aus dem damaligen Zeitgeist hervorgegangene Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen. Sie belegen aber vor allem eines:

Der Turnverein ist ein Verein mit Tradition!
 


1892 Gründungsversammlung im Lokal „Nikolaus Roth“


 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts griff die vom ostdeutschen Patrioten Friedrich Ludwig „Turnvater“ Jahn ins Leben gerufene Turnerbewegung mit dem Ziel der Leibeserziehung der Deutschen auch auf unsere Region über. Im Geiste der 4 „F“ (Frisch, fromm, fröhlich, frei!), die noch heute stilisiert das Turnerkreuz bilden, gründeten sich in den größeren Orten der Umgebung die ersten Turnvereine.
So trafen sich auch in Differten im Sommer 1892 die turnfreudigen Männer im Lokal „Nikolaus Roth“ (später „Eberhardt“, „Zum Tripser“, heute: „Unikat“) und hoben den „Turnverein Germania Differten“ aus der Taufe. Bezeugte Gründungsmitglieder waren Jakob Altmeyer, Nikolaus Federspiel, Johann Reinstädtler, Peter Reinstädtler, Nikolaus Eberhardt, Wilhelm Mayer, Nikolaus Roth und Johann Zapp.
Zum 1. Vorsitzenden wurde Nikolaus Roth gewählt. Erster Schriftführer war Johann Zapp. Das Amt des Vorturners übernahm Johann Reinstädtler.


 


 

Die ersten Jahre


 

Der Mangel an Turngeräten, sowie das Fehlen eines geeigneten Turnwartes gestatteten in den ersten Jahren keinen regelmäßigen Turnbetrieb. Geturnt wurde damals noch im Freien (in der „Ludergrät“). Bei schlechter Witterung sowie im Winter war Turnpause. Trotzdem gab es einen festen kameradschaftlichen Zusammenhalt. Abwechslungsreiche Veranstaltungen (Familienabende, Ausflüge, erste Knüppelmusik) sorgten dafür, dass der junge Verein die tristen Zeiten überdauerte.
Erst mit der Beschaffung der drei Hauptgeräte (Reck, Barren, Seitpferd) entwickelte sich nun im Saale des Vereinslokales unter der Leitung des neuen Turnwartes Michel Zipp ein geregeltes sportliches Vereinsleben.
 


 


1904 erstes Stiftungsfest


 

Die erste größere Veranstaltung, das mit einem Schau- und Kürturnen verbundene zwölfjährige Stiftungsfest des Turnvereins, fand im Sommer 1904 auf den Wiesen gegenüber dem Turnlokal statt. Mit dabei war bereits eine erfreuliche Anzahl auswärtiger Bruder- und Ortsvereine. In Erinnerung blieb vor allem die starke Leistung einer aus der näheren Umgebung zusammengestellten Musterriege von 5 Spitzenturnern.


Leider unterbrach ein Berufsunfall des Turnwartes Zipp wenig später jäh den weitere sportlichen Aufstieg des Vereins.
 


 


1907 Neubeginn der Turnriege


 

Im Sommer 1907 gelang es den Brüdern Johann und Peter Frey, das Interesse für das Geräteturnen bei einigen jungen Männern neu zu wecken. Die verstaubten Geräte wurden wieder hervorgeholt. Unter der sportlichen Leitung der Turnwarte Peter Augustin und Peter Frey kam nun regelmäßig eine größere Gruppe an Jungmännern in die Trainingsstunden, so dass schon 3 Jahre später auf dem Gauturnfest in Fürstenhausen die ersten Siege im Einzelwettkampf sowie ein Vereinspreis am Barren verbucht werden konnten.
 


 


1911 Anschaffung einer Vereinsfahne


 

Unter dem neuen 1. Vorsitzenden Wilhelm Mayer wurde 1911 der Wunsch eine Vereinsfahne anzuschaffen verwirklicht. Bei der feierlichen Fahnenweihe hatte auch der neu gegründete Spielmannszug des TV seinen ersten großen Auftritt.
 


 


Erster Weltkrieg


 

Der Ausbruch des 1. Weltkrieges im Jahr 1914 bedeutete das Aus für den Turnbetrieb. Das Vereinsleben kam zum Erliegen. Zahlreiche Turner wurden eingezogen und blieben im Feld. Aber schon im Jahr 1917 nahmen die Rückkehrer Nikolaus Lorson und Peter Frey den Turnbetrieb mit Jugendlichen und Schülern wieder auf. Schnell kehrte der sportliche Erfolg zurück, und vom Gauturnfest 1918 in Saarlouis kehrten alle 9 Einzelwettkämpfer als Sieger zurück.
 
1921 Ausrichtung des Gauturnfestes


 

Im Jahr 1921 richtete der Turnverein Differten unter dem Vorsitzenden Peter Ahr-Abel erstmals ein Gauturnfest aus. Die gute Organisation und die reibungslose Durchführung brachten dem Verein zahlreiche neue Freunde.
 


 


1925 Der Turnverein geht neue Wege


 

Im Jahr 1925 folgte Peter Stein als Oberturnwart auf Peter Frey. Mit seinem großen Engagement führte er die Differter Turnriegen über 20 Jahre zu immer besseren Leistungen und sportlichen Erfolgen.
Sein größter Verdienst liegt jedoch zweifelsohne darin, dass sich unter seiner Führung erstmals das Frauenturnen beim TV Differten etablierte.
 


 


Probleme mit dem Vereinslokal


 

Schon in der Frühzeit des Vereins bereiteten das Vereinslokal und die Trainingsräume immer wieder Probleme. Dies spiegelt sich im wiederholten Wechsel der sportlichen Heimat des TV. 1920 erfolgte auf Beschluß der Generalversammlung ein erster Umzug vom „Tripser“ in die Werbelner Straße in das Lokal „Michel Hümbert“. Mit einer Zwischenstation im Lokal „Josef Gonder“ zog man später wieder zurück an den „Tripser“ um schließlich im Jahr 1935 im Katholischen Vereinshaus zu landen. Dabei ging es nicht immer einvernehmlich zu, was z.B. die zwischenzeitliche Entführung der Vereinsfahne durch eine oppositionelle Splittergruppe zeigt.
 
1933/34 Blütezeit des Turnens in Differten


 

Mit der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten in Deutschland erlebte die Turnerbewegung als deren Leitsportart einen starken Aufschwung. Hiervon profitierte zunächst auch der Turnverein Differten. Der Turnverein weitete seine sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten deutlich aus, was ein Blick in den Terminkalender der Jahre 1933/34 verdeutlicht:
09.04.1933 Frühjahrs-Gauturntag in Differten – Großveranstaltung mit 50 Vereinen.
21.09.1933 erste überlieferte Turnerpyramide anläßlich einer Goldenen Hochzeit.
21.02.1934 die DJK Differten – ein zweiter örtlicher Turnverein – veranstaltet einen Turnwettkampf. Der TV stellt das Kampfgericht.
07.04.1934 Bezirksturnstunde beim TV Differten mit hervorragenden Resultaten in der Oberstufe.
07.06.1934 leichtathletischer Staffellauf durch die Ortsmitte.
 


 


NSRL Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen


 

Die Rückgliederung der Saar ins Deutsche Reich im Jahr 1935 brachte dem saarländischen Turn- und Sportbetrieb einschneidende Veränderungen. Unter der Regie des NSRL (Dachorganisation des Sports in Nazideutschland) lösten sich die DJK und der VFB Differten auf. Der Turnverein übernahm als führender Sportverein Turner und Geräte der DJK. Die Mannschaften des VFB spielten als Sparte Fußball unter der Leitung von Jakob Hauser innerhalb des Turnvereins.
In dieser problembeladenen Zeit (1935-45) arbeitete Fritz Eisenbarth als Vorsitzender des Turnvereins.
 


Zweiter Weltkrieg


 


 

Im Gegensatz zum 1. Weltkrieg blieb der Turnverein während des gesamten 2. Weltkrieges als ein führender Verein im NSRL sportlich und gesellschaftlich aktiv.
Aber das Kriegsende im Jahr 1945 brachte jegliches Vereinsleben zum Erliegen. Der TV wurde von seiner umstrittenen Rolle unter dem NS-Regime eingeholt. Der NSRL und mit ihm die Vereine wurden von der amerikanischen Militärregierung als Bestandteil des NS-Reichsbundes für Leibesübungen aufgelöst. Die im NSRL aufgegangenen Organisationen sollten sich erst viel später wieder neu gründen.

 

 

Weiter zum Teil 2 der Chronik: 


Chronik 1 - In den VZ Netzwerken zeigen
36
Chronik 1 - Bei Wer kennt wen teilen
33
PDF
E-Mail


Teilen





553 Klicks
66
68
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 29. März 2014 um 15:25 Uhr  

Einen wunderschönen guten Morgen!

Aus unserem Archiv